Lecksuchmolchung (1)
Lecksuchmolchung (4)
Lecksuchmolchung (5)
Lecksuchmolchung (6)
Lecksuchmolchung (7)
Lecksuchmolchung

Auf die steigenden Ansprüche des Umweltschutzes reagierte der Gesetzgeber mit einer Verschärfung der Auflagen. Betreiber von Pipelines für den Transport wassergefährdender Stoffe müssen regelmäßig die Dichtheit ihrer Pipeline nachweisen.

Der nachweis großer Leckagen ist technisch kein Problem. Kleine Leckagen lassen sich jedoch nur durch aufwendige Verfahren nachweisen, die den Stillstand der Pipeline für mehrere Tage erfordern.

Wissenschaftliche Versuche ergaben, dass bei erdverlegten Pipelines, die einen Druck von mehr als 3 bar haben, die Lecks charakteristische Geräusche verursachen.

Auf dieser Basis wurden bereits vor vielen Jahren die ersten Lecksuchmolche entwickelt. Die Molche werden eingeführt und schwimmen mit dem Produktstrom durch die Pipeline. Dabei zeichnen sie die möglichen Leckgeräusche auf.

Die Unternehmen der PREUSS Gruppe erkannten, dass es für einen Pipelinebetreiber nicht rentabel ist, eigene Lecksuchmolche zu unterhalten und bieten deshalb die Lecksuchmolchung als Dienstleistung an.

Die bisher verwendeten Systeme waren jedoch nicht effizient genug. Daher investierten die Unternehmen der PREUSS Gruppe erhebliche Mittel in die Weiterentwicklung der Molche und der Auswertesoftware.

Dabei entstand ein modulares Lecksuchmolchsystem, welches auf den neusten Stand der Technik ist.

Mit der zum Molchsystem gehörenden Software ist eine schnelle und genaue Auswertung des Molchlaufs am PC möglich. Erfahrene Auswerter können bereits nach wenigen Stunden eine Aussage zur Dichtheit der Pipeline treffen.

Um die Genauigkeit der Leckortung zu erhöhen und die Funktion des Molchs nachzuweisen, werden netzunabhängige Marker-/ Lecksimulationssysteme in den Armaturenstationen der Pipeline montiert. Die Sensoren werden dabei auf das Pipelinerohr geschnallt.

Die mehrjährigen Erfahrungen der Unternehmen der PREUSS Gruppe beim Einsatz von Lecksuchmolchen bei namhaften Chemie- und Mineralölkonzernen zeigten, dass die Unternehmen der PREUSS Gruppe mit diesem Service die Bedürfnisse der Kunden erkannt haben.

Die Leistungsfähigkeit der von den Unternehmen der PREUSS Gruppe eingesetzten Molche kann am besten durch die nachfolgenden technischen Daten veranschaulicht werden:

  • verfügbare Molche von 6‘‘ bis 28‘‘

  • Laufzeiten bis 24 Tagen und nahezu unbegrenzter Speicherplatz

  • maximale Laufdistanz bis 1.000 km

  • Leckortung auf den Meter genau

  • extrem geringes Gewicht durch Leichtbauweise

  • Molchung von Pipelines mit bis zu 100 bar Betriebsdruck

  • Lecks bis zu 20 l/ h bei 3 bar Betriebsdruck nachweisbar

  • Aufzeichnung von Druck, Temperatur und Wegstrecke

  • ATEX-Zulassung


 

Reinigungsmolchung (1)
Reinigungsmolchung (2)
Reinigungsmolchung (3)
Reinigungsmolchung

Ablagerungen in Pipelines können zur Reduzierung des Rohrdurchmessers und der Pipelinedurchlässigkeit führen.

Die regelmäßige Reinigung ist die beste Methode zum Erreichen einer höheren Durchlässigkeit.

Die Unternehmen der PREUSS Gruppe besitzen ein breites Spektrum von Reinigungsmolchen für jegliche Art von Reinigungsarbeiten und bietet die Reinigungsmolchung als Teil der regelmäßigen Instandhaltungsarbeiten, als spezielle Reinigung zur Erhöhung der Durchlässigkeit oder als Inspektionsvorbereitung an.

Back to Top